Vermögensplanung - dritter Schritt Vermögenssicherung

Ein Fachbeitrag von Dietmar Vogelsang

Vermögenssicherung


Im klassischen Versicherungsbereich gibt es eine Vielzahl von Produkten, die die verschiedensten Wechselfälle des Lebens absichern können. Die individuellen Leistungen und Preise unterscheiden sich oft erheblich, weshalb unbedingt ein qualifizierter Berater hinzu zu ziehen ist. Leider ist nämlich immer wieder fest zu stellen, dass Unternehmer/ private Verbraucher viele unnötige bzw. überteuerte Policen für betriebliche oder private Bereiche â??aufâ??s Auge gedrücktâ?? bekamen. Für nicht sozialversicherungspflichtige Einzelunternehmer bzw. Freiberufler kann oft eine freiwillige Absicherung über die gesetzlichen Unfallversicherungen kostengünstiger sein als diese über private Anbieter ab zu schließen.

 

Auch im Investmentbereich gibt es Absicherungsmöglichkeiten. Beispielsweise können Kursverluste bei Aktien, Devisen oder Rentenpapieren mit entsprechenden Optionen bzw. Futures abgesichert werden. Insbesondere wenn bereits satte Kursgewinne eingetreten sind, der Anleger diese nicht wieder verlieren aber andererseits weiter investiert bleiben will, lohnt sich diese Art der â??Versicherungâ??. Hier ist jedoch ebenfalls ein versierter Berater hinzu zu ziehen.  Generell sollten aber mit dem Berater grundsätzliche fixe Maxmialverlustgrößen in Prozent oder EUR, welche Sie als äußerstes  in Kauf nehmen. Auch dies bedarf jedoch einer durchdachten und klar konzipierten Analyse von Anlagekonzept und Zielsetzungen. Selbstredend, dass es dies dann seitens eines Beraters natürlich auch zwingend einzuhalten gilt.


Letztlich ist eine gewisse Vermögensaufteilung in verschiedene Assetklassen und auf unterschiedliche Märkte duchaus eine traditionelle aber auch heute oft noch vernünftige Strategie.

Dietmar Vogelsang
Sachverständiger, Unternehmensberater, Vermögensberater
bei Vogelsang & Sachs Sachverständigen-Societät für Kapitalanlagen und private Finanzplanung in Bad Homburg